Facebook profile picture

Angels & Agony (NL)

Info

(http://www.gothicparadise.com/angels_agony.htm)

This remarkable band hails from The Netherlands where they are able to create their popular blend of electro-pop and EBM music. Reinier Kahle started this project in 1995 by composing some of this dark electronic music. He was joined by guitarist Erik Wierenga and Marco van Belle as manager and helping with live elements. While demos were released during these years of establishing themselves in the local scene and doing a number of live shows, the first MCD wasn't released until 1999, which was produced by Axel Ermes of Girls Under Glass. But it was 2000 that marked the year that this band really took off with the release of the single Darkness and their debut full-length album Eternity.

Over the years their sound has become widely accepted among fans of VNV Nation. This comes as no surprise considering that Ronan Harris helped produce the two releases in 2000. But even with this relationship and comparison by fans, critics, DJs and the press, they have managed to create a unique style that one can recognize as their own. Overall, the music is powerful, layered with multiple synths, dance-friendly club hits and emotional with dark vocals relating the moods of the lyrics. Falling neatly within the european electronic scene and similar to great artists like VNV Nation, Covenant and North American related club-friendly band Assemblage 23, they have launched onto the international club scene.

2004 saw the release of their sophomore album Avatar and it shows that over the years they have continued to progress and mature their sound. Along with this release on their European label Out Of Line, they also have released this album on Metropolis Records in North America. The band continues to work and release great music with their latest work Unison continuing where they left off before and slightly evolving with the times. The solid styles of this new album are more distinct and recognizable with a great variety mixed in. I think synthpop, EBM and future pop fans will love this band if they haven't already picked up their releases. Check out more info, news, samples, lyrics and related material by visiting the band's website. Meanwhile, you can be sure to catch selections on the Gothic Paradise club radio show.

(http://angels--agony.labellos.de/)

Dass unsere niederländischen Nachbarn mehr zu bieten haben, als guten Käse, Tulpen, Holzschuhe, Klappräder und unsägliche Hartwurst-Kapellen mit ohrenbetäubenden Heulsirenen, und sich dort stattdessen auch auf dem Elektro-Sektor einiges tut, beweist das Trio Angels & Agony. Ihr Sound ist eine Mischung aus knalligen Beats, atmosphärischen Sounds, hookigen Melodien und Texten mit Tiefgang.

1995 von Sänger, Keyboarder und Mastermind Reinier Kahle gegründet, und später um Erik Wierenga, der sich seitdem teilweise für das Programming verantwortlich zeigt, und auch die eine oder andere Gitarre beisteuert, sowie Marco van Belle, der live die Synthesizer bedient, Backing Vocals singt, und für das Management zuständig ist, erweitert, spielte sich die Band schnell in die Herzen einer stetig wachsenden Fan-Gemeinde. Ihr ureigener Sound, der aus einer Kombination von Synth-Pop mit Achtziger-Anklängen, elektronischem Dark Wave, und Einflüssen moderner Club-Sounds erwächst, konnte nicht nur die Massen begeistern, sondern führte auch dazu, dass die Gruppe sich bereits für ihre ersten zwei Veröffentlichungen prominente Schützenhilfe ins Boot holen konnte.

So wurde ihre erste Maxi-CD "Unity" von Axel Ermes, seines Zeichens Gitarrist der Hamburger Kult-Electro-Wave-Formation Girls Under Glass, produziert. VNV Nation-Mastermind Ronan Harris, mit dem die sympathischen Holländer seit vielen Jahren befreundet sind, konnte man für die Produktion des Debüt-Longplayers "Eternity" gewinnen.

2004 standen Reinier und Co. mit "Avatar" in den Startlöchern - einem Album, das auf den Stärken ihres Debüts aufbaut, und diese weiterentwickelt. Tanzen, zuhören oder nachdenken - das Album funktioniert an allen Fronten. Für den Nachfolger ließen sich die Niederländer wiederum fast drei Jahre Zeit. Dass in dieser Spanne kontinuierlich am eigenen Stil gefeilt wurde, zeigt sich bereits nach den ersten Klängen von "Unison", die einerseits zwar sofort das typische Angels & Agony Feeling aufkommen lassen, andererseits aber noch knackiger und auf den Punkt durchkomponiert aus den Boxen schallen. Die Songs verbinden die eingängige Melodik von Synth- und Future-Pop mit einer Prise EBM-Wucht und dezenten Anleihen aus dem Dance-Bereich, ohne auf den immer gleichen drei Klischee-Trance-Riffs herumzureiten.
Wer nicht nur auf militaristische Stampf-Märsche und Four-to-the-Floor-Gehämmer steht, könnte an diesem Act durchaus Gefallen finden.