Facebook profile picture

A Projection (S)

Info

(facebook)

A PROJECTION, started in 2013, with the ambition to be a true post punk band. The main influences have from the beginning been groups like The Cure, The Smiths, Joy Division/New Order, Sisters of Mercy, Interpol and Editors. Electronic acts like Kraftwerk, Depeche Mode, D.A.F. and The Knife have also been important Influences.

The A PROJECTION sound has often been described as a danceable mixture of post punk, indie pop and electronica, with both depth and edge.

The first album, Exit, released in April 2015, consistently received good reviews. The album is a stylish postpunk one with clear references to the early 80's and with a raw authenticity that only such a sound can create.

Album number two, Framework, was released in January 2017 and although an unmistakable postpunk intensity is still lingering on, the repertoire has been expanded and the sound has become more readily accessible. Even Framework has received consistently good reviews.
According to the members, the band A PROJECTION is a result of desperation. When it all began, the members had safe employments but the longing after creating music that mean something made them quit their jobs and project themselves, head first, through the channels which today reach a growing number of listeners.

The desire to give people the same earth-shattering experiences ass the members themselves have gotten through music is the driving force behind the group's creativity. This driving force has led the members to occasionally expose themselves to somewhat extreme ordeals, such as sleep deprivation and loneliness, all to achieve the "bare state of mind when one is forced to remove all the unnecessary and see the essence of things".

(http://www.nocturnal-culture-night.de/bands/a-projection/)

A Projection ist ein sehr junges Quintett aus Stockholm mit unüberhörbaren Vorlieben für Post-Punk und New Wave und klingt überhaupt nicht ausschließlich skandinavisch, sondern eher very british. Die Gründung von A PROJECTION im Jahr 2013 war im Grunde genommen ein Akt der Verzweiflung. Alle Bandmitglieder waren in einem sicheren Arbeitsverhältnis, das ihnen ein angenehmes Leben ermöglichte – und doch empfanden sie alle eine ständig wachsende, innere Leere, eine Sehnsucht nach Musik, nach Kunst und nach dem aufregenden Pulsschlag der Großstadt. Also beschlossen sie, ihre Bürokarrieren an den Nagel zu hängen und ihrer wahren Berufung zu folgen, ein Künstlerleben zu führen und Musik zu machen. Kurze Zeit später wurde A PROJECTION aus der Taufe gehoben. Düster und doch aggressiv, treibend und tanzbar ist ihr Sound, wobei, viel Wert auf Hooklines und Refrains gelegt wird. Kühl. Zappendüster. Unnahbar. Abgehoben. Melancholisch. Deprimierend – oder gleich gar depressiv: Es gibt viele Schlagwörter, die sofort im Kopf aufploppen bei dem Versuch, eine gelungene Beschreibung für das Post-Punk-Genre zu finden. Dennoch besticht die Mischung des sonoren Gesangs von Frontmann Isak Eriksson mit der bisweilen gar hymnischen Instrumentierung und sorgt für ein angenehmes Revival des eher poppig angelegten Achtzigerjahre-Post-Punks. Alles an Energie, egal ob positiv oder negativ, fließt in ihre Musik. Obwohl es die Band erst seit 2013 gibt, haben A Projection genau ihren Sound und ihren Stil gefunden. In ihrer Heimat erreichte die Band kürzester Zeit aufgrund ihrer atmosphärischen, oft unvorhersehbaren und manchmal regelrecht gewaltigen Liveauftritte schnell einen Underground-Kultstatus. Mit ihrer rohen, aber gedämpften Ästhetik überbrückt die Band die Kluft zwischen dem modernen Indie-Rock und dem klassischen Post-Punk und schafft es, spannende und zugängliche Musik zu schaffen. Mit dunklen Texturen von Effekt getriebenen Gitarren, üppigen Synthesizern und herzlichen, introspektiven Texten wird ihre Musik häufig in der Musikpresse mit Bands wie Editors, The Cure, Swans oder Depeche Mode verglichen. Die Band spinnt ein verwirrendes Netz aus Achtzigerjahre-Post-Punk, energiegeladenem Indie-Rock und alternativer elektronischer Musik. Fans von Interpol, den Chameleons oder Joy Division/New Order werden an dem Auftritt der Band auf dem NCN ihre Freude haben.