Facebook profile picture

Agonoize (D)

Info

(https://www.fantotal.de/en/agonoize.html)

The Bad Boyz from Berlin doesnt need any introduction, at least in the Dark Scene. Since 2003 the Founder of Hellektro are rocking the Dancefloors and Stages all over the World with the motto "There is Blood on the Floor". Clubhits like "Koprolalie", "Femme Fatale", "Bis das Blut gefriert", "Staatsfeind", "Glaubenskrieger" and many more made them one of the Top Bands of the Dark Electro Scene and there is no way around them. You love them or hate them, but Agonoize are Different, Loud and hardly know any boundaries. But still they never lost their sense for selfironie, you just will have to read between the lines sometimes.
2019 they will release their new Album, we already have them signed exclusive to us.

(de.wikipedia.org)

Agonoize ist eine deutsche Elektro-Band.

Bandgeschichte

Agonoize wurde 2002 von Mike Johnson und Oliver Senger gegründet. Ihren Sänger Chris L. lernten die beiden in einem Berliner Club kennen. Der Sänger war außerdem Live-Keyboarder bei Dance or Die. Ihr erstes Album war im Jahr 2004 Assimilation: Chapter One, gefolgt von den EPs Paranoid Destruction und Open the Gate/to Paradise. Das erste Livekonzert gab Agonoize nach der Veröffentlichung der ersten MCD beim Dark City Festival in Edinburgh im April 2004. 2005 erschien die EP V 2.0 – Evil Gets an Upgrade und das Doppelalbum 999. Ein Jahr später erschien die limitierte EP Ultraviolent Six. Das Lied Koprolalie wurde relativ oft in Szene-Clubs gespielt. 2007 folgte das Album Sieben und 2009 Hexakosioihexekontahexa.

Name

Der Bandname ist ein zusammengesetztes Wort bestehend aus dem vom englischen Verb agonise (engl. für „sich quälen“) und dem Substantiv noise (engl. für „Geräusch“, „Krach“). Das „z“ statt des weicheren „s“ soll einen Bezug zu „industriallastigen Sounds [sic!]“ wiedergeben.

Musikstil

Die Musikrichtung von Agonoize wird als Aggrotech, gelegentlich auch als Hellektro bezeichnet. Im Prinzip handelt es sich dabei um Industrial Metal mit extrem verzerrtem Gesang und einer Reihe von schnellen Beats. Die musikalische Grundlage bei Agonoize sind zwei Synthesizer, Gitarren fehlen vollständig. Die Texte sind auf den ersten Alben in Englisch und Deutsch verfasst, wobei ab 999 die deutschen Texte im Vordergrund stehen. Sie sind stellenweise provokant und handeln oft vom Bösen, Widerstand gegen die Gesellschaft (Staatsfeind) und sind stellenweise mit obszönen Ausdrücken untermalt (Koprolalie). Bei Liveauftritten verwenden Agonoize Kunstblut und -sperma.

Rezeption

Agonoize polarisierten anfangs in der Schwarzen Szene, insbesondere durch ihre Bühnenshow und die Texte, die von vielen als „platt“ charakterisiert wurden. Insbesondere der Song Koprolalie, wurde vor allem mit der Zeile „Fick mich“ in Verbindung gebracht. Das Lied war gleichzeitig Agonoize' größter Hit und wurde immer wieder in den Discos der Schwarzen Szene gefordert. Heute sehen sich Agonoize dagegen als Songwriter gewachsen an.