Facebook profile picture

The Creepshow (CDN)

Info

(facebook)

Formed in the dirty back alleys and dive bars of Toronto, Ontario in 2005, THE CREEPSHOW has redefined the saying “No Rest For The Wicked”. Since their inception, the band has brought their genre-defying blend of country-tinged, psycho punk rock n’ roll to over 25 countries worldwide with plans to conquer many more as soon as possible. Fronted by the vivacious Kenda (guitar/vox) and backed by the swarthy Sean “Sick Boy” McNab (stand-up bass/vox), The Reverend McGinty (sermons/organ/vox) and the righteous Sandro (skins), THE CREEPSHOW is an explosion of live energy that is a tasty treat for the ears and eyes alike… Whatever you do though, don’t write THE CREEPSHOW off as just another psychobilly band. While their lyrics draw inspiration from b-movies and early horror films, they’re also full of personal insight and personal stories dealing with everything from addiction to mental health to tales of love gone horribly wrong.

THE CREEPSHOW’s passion for touring is borderline obsessive-compulsive. They have an incredibly personal dedication to their fans and their live show that is nothing short of astounding. Watching their set is a full frontal assault on all your senses and you definitely have to stay on your toes when you’re at one of their shows. You never know when they might rush into the crowd for a scream-along with fans or launch their band mates across the stage from the neck of the stand up bass. THE CREEPSHOW have shared the stage with countless awesome bands including Rancid, Tiger Army, The Buzzcocks, The Unseen, Agnostic Front, Mad Sin, Demented Are Go and have appeared on killer touring fests like Warped Tour, Ink n’ Iron, Festival Of Fear, Mighty Sounds, Rebellion, Japan Punk Spring and Australia’s Soundwave Fest.

(http://www.laut.de/The-Creepshow)

Dass der Look hier eine große Rolle spielt, zeigen schon die Pressefotos. Eine tätowierte, gut aussehende blonde Frau steht inmitten von drei finster dreinblickenden Jungs – nicht weiter verwunderlich, dass sich The Creepshow nicht nur im Heimatland Kanada einen Namen machen.

Sängerin und Gitarristin Hellcat (eigentlich Jen Blackwood), Sick Boi (eigentlich Sean McNab, Kontrabass), Matt Pomade (eigentlich Matt Gee, Schlagzeug) und Reverend McGinty (eigentlich Kristian Rowles, Keyboards) kommen 2005 in Burlington, Ontario zusammen. Alle beweisen sich in der lokalen Punk-Szene und bringen diesen Einfluss auch mit, verbinden ihn aber mit Elementen des Rock'n'Roll und nennen ihr Genre Hellbilly, was in Europa eher als Psychobilly bekannt ist.

Bereits mit ihrem ersten Album "Sell Your Soul" fassen The Creepshow Fuß. Ihre Texte handeln von Horrorfilmen ("Zombies Ate Her Brain", lautet der Titel eines der Stücke), die energiegeladenen wie schmunzeligen Konzerte stoßen auch außerhalb des Heimatlandes auf Interesse.

Nach dem ersten Album steigt die schwangere Hellcat aus und übergibt das Zepter an ihre jüngere Schwester Sarah Blackwood, die das zweite Album "Run For Your Life" (September 2008) einsingt. Dass Blackwood Juniors Wurzeln aber eher im Folk liegen, beweist sie mit ihrem gleichzeitig erscheinenden Solodebüt "Way Back Home".

Im Herbst des Jahres ist Sarah sowohl mit The Creepshow als auch solo in Deutschland unterwegs. Bei den Solo-Auftritten begleitet sie an der Gitarre meist Dan von den Heartbreak Engines und Ski's Country Trash, der auch als Gitarrist bei The Creepshow einsteigt.

Während sie sich solo von ihrer zarten, zerbrechlichen und persönlichen Seite zeigt, ist bei The Creepshow weiterhin die toughe Rockabilly-Braut angesagt. Davon kann man sich auch noch im Oktober 2010 auf "They All Fall Down" überzeugen. Als 2012 jedoch auch Sarahs zweite Band plötzlich durchstartet (Walk Off The Earth erzielen mit einem zu fünft auf einer Gitarre gespielten Gotye-Cover 100 Mio. Youtube-Aufrufe) steigt Sarah bei The Creepshow wieder aus.

Das Mikrofon übernimmt Kenda, die die Band schon seit langem kennt und sich nahtlos ins Line Up fügt. Kenda steuert 2013 die Vocals zur neuen Scheibe "Life After Death" bei und nimmt auch an der ausgedehnten Europa-Tour teil, bei der die Band die neuen Songs vorstellt.