Facebook profile picture

Orange Sector (D)

Info

(http://www.side-line.com/orange-sector-alarm-cd-album-infacted-recordings/)

Genre/Influences: EBM.

Background/Info: The twelfth Orange Sector full length album has been introduced as the band’s most ‘political’ production history. The title “Alarm” is meant as a warning against racism, politics, destruction, hate and force. Notice by the way that René Nowotny (Ad:Key) became member of Orange Sector.

Content: The EP’s “Farben” (2016) and “Die Fahne” (2018) both were strong appetizers to introduce “Alarm”. It’s not only one of their most ‘engaged’ works to date, but also one of their heaviest productions. Orange Sector avoids any form of innovation, but moves on the familiar old-school way. This is EBM like they’ve made in their early years: hard and uncompromised, but now with more explicit lyrics -sung in German-, but also in English as well. A song like “Feuer” speaks for itself when paying attention to the lyrics.

+ + + : “Alarm” is an album that will set the EBM community on fire. It not only is pure retro-like, but it’s a merciless production. Driven by hard bass lines, straight forward rhythms, heavy vocals and some choruses you’ll easily keep in mind, Orange Sector is a real murderous EBM machine! Right in the beginning of the EBM history there were German bands such as Liaisons Dangereuses and DAF, but today there’s Orange Sector! Two -and now three guys having fun composing great music. “Alarm” stands for non-stop power leading you to dance!

– – – : The songs are pretty similar and became a bit predictable after a while. Fans will not complain discovering such a dancefloor ‘bomb’! The lyrics definitely reflect political- and social items, but are sometimes a bit rudimentary.

Conclusion: EBM is alive and kicking and Orange Sector is one of the genre’s best- and most representative

(facebook)

1992 entschlossen sich Lars Timm Felker und Martin Bodewell ihren Beitrag zur EBM-Szene zu leisten.

Der Name der Band entstand aus einer Wortspielerei. In einer 1 Zimmer-Wohnung in Hannover entstanden die ersten Songs. Die Nachbarn waren also Zeugen als lautstark "Arbeit ist Not", "Die Zukunft", und "Kalt wie Stahl" auf einem Atari 1040 ST kompiniert wurden.

Das damalige Equiptment hat Martin von den befreundeten Bands De/Vision und Oomph gebraucht gekauft!

Die Synthies Korg DW 6000, Casio CZ1, Yamaha DX7, Casio FZ1 und einige EMU Sampler prägten den Sound der frühen Sectoren.

Freunde überredeten die Beiden sich bei einer Plattenfirma zu bewerben.
So wurde im Sommer 1992 das Demotape "The war comes home" im Studio Pink Production Hannover fertiggestellt und zum Kultlabel Zoth Ommog gesendet. Nach einer kurzen Wartezeit wurde die Zusage erteilt. Orange Sector wurde ein bekannter Produzent namens Sevren Ni-Arb (X-marks the Pedwalk) zur Seite gestellt.

1993 erschien das Debütalbum "Faith". Ein Jahr später folgten "Flashback" und die EP "Kids in America". Nach einigen energievollen Live-Shows beschloss Lars aus beruflichen und familiären Gründen die Band zu verlassen. Orange Sector verlief sich im Niemandsland und beendete 1998 mit dem Album "Masquerade" die Karriere.

Das Comeback erfolgte 2005 mit einem Anruf von Torben Schmidt. Mit einem fertigen Konzept des best of Longplayers "Here we are (back again)" konnte er die beiden Hannoveraner überreden.

Orange Sector hatte aber Lust auf mehr! Von einem befreundeten Musiker liehen sie sich Equiptment aus, und arbeiteten mit dem Co-Produzenten Tim Ruschmeyer an einigen folgenden Veröffentlichungen (Bassprodukt, Profound & Mindfuck). Leider scheiterte die "Beziehung" an der langen Fahrstrecke.

Nun arbeiten Orange Sector im Wellencocktail Tonstudio in Hannover. Die Harmonie zwischen OS und dem Inhaber Achim Dressler passte von Anfang an. Orange Sector scheinen Ihren Weg gefunden zu haben. Sie zeigen sich hochmotiviert, stärker und härter wie in ihrer ersten Decade!