Facebook profile picture

Henric de la Cour (S)

Info

(https://en.wikipedia.org/wiki/Henric_de_la_Cour)

Henric de la Cour born Paul Henric Dornonville de La Cour in Eskilstuna on 8 October 1974 is a Swedish songwriter, musician and singer.

Henric de la Cour started his musical career as the lead vocal in the Swedish group Yvonne made up of Henric de la Cour (vocals), David Lindh (guitar), Tobias Holmberg and Rikard Lindh (synthesizers), Christian Berg (bass) and Niklas Jonsson (drummer). It was founded in 1993 and folded in 2002. In a decade, the group released 4 albums and a great number of singles. For Swedish language page of group, see Yvonne (musikgrupp)

After break-up of Yvonne, three of its members including lead vocalist Henric de la Cour formed Strip Music in 2003 made up of Henric de la Cour (vocals), David Lindh (guitar), Christian Berg and Jens Hellqvist (synthesizers), Valdemar Asp (bass) and Richard Ankers (drums). It disbanded after releasing two albums. Strip Music traveled internationally and performed in England, The Netherlands, Norway, Denmark and Finland. In 2009, the group was put on hold as Henric de la Cour turned his attention to other projects. For Swedish language page of group, see Strip Music

Henric de la Cour continued his musical career. He was featured on electronica star Andreas Tilliander's album "Show". Then he lent his voice to Fireside member Per Nordmarks solo project 'Bad Hands'. He worked as a DJ and also played the part of Jack Skellington when "A Nightmare Before Christmas" was turned into a live musical.

He released his self-titled debut album Henric de la Cour, released in Scandinavia on October 19, 2011 and rest of the world on October 28, 2011.

He is appearing as the focus of a new documentary by Jacob Frössén be shown on the Swedish National Television SVT.

(http://magazin.amboss-mag.de/henric-de-la-cour-henric-de-la-cour-elektro-new-wave/)

HENRIC DE LA COUR ist eine der größten Hoffnungen der Schwedischen Elektro Szene. Früher bei Bands wie YVONNE und STRIP MUSIC tätig, geht er nun Solopfade. Während erstere Band seit Jahren aufgelöst ist und die andere auf Eis liegt, fungierte er als Gastsänger, DJ und Musicalfigur im "A Nightmare Bevor Christmas".

Diese 11 Songs starke Werk muss man einfach verehren. Zum einen sind es diese wundervollen synthetischen Sounds wie man sie eigentlich schon lange nicht mehr gehört hat, zum Anderen ist es diese unglaublich präsente Stimme, die jeden Song zu einem Hörerlebnis der besonderen Art macht. Gleich die ersten beiden Stücke haben beide das Zeug zum absoluten Hit. "Hank Solo" und vor allem "Dracula" stecken voller elektronischer Harmonie und ich bin unzählige Male an den New Wave der 80er Jahre erinnert. Bei "Son Of A Bitch" zeigt sich die Stimmgewalt nochmals eine Oktave tiefer, man könnte fast an alte SILKE BISCHOFF Songs erinnert sein, ja wenn nicht im Refrain wieder ein kompletter Stimmwandel vorzogen werden würde. Die dunklen und fast epischen Klänge finden sich allerdings selbst in einer Ballade hervorragend wieder, denn "Bedtime" wirkt wundervoll und tiefgängig. Das ganze Album ist thematisch in ein vamireskes Gewand gehüllt, dass sich wie ein Faden durch die dunkeln und romantischen Songs zieht. Einer der stärksten Songs ist "80Hz", ein im Herzrhythmus pulsierendes Kleinod elektronischer Perfektion. Ein ähnlich geniales Feeling verbreitet "Dogs" das die minimalistischen Elemente zu einem extrem komplexen Hochgenuss verschmelzen lässt. [...]