Facebook profile picture

Faun (D)

Info

(en.wikipedia.org) Faun is a German band formed in 2002 who play pagan folk, darkwave and medieval music. The originality of their music style is that they fall back to "old" instruments, and the singing is always the center of attention. The vocals are performed in a variety of languages, including German, Latin, Greek, and Scandinavian languages. Their instruments include Celtic harp, Swedish nyckelharpa, hurdy gurdy, bagpipes, cittern, flutes and many others.

To express their own bond with nature the band coined the term "Pagan Folk" for one style of their concerts. While the term was initially used for electronically amplified concerts only, it is now used by fans and band for their music itself. A quote by Oliver Pade reveals another possibility for having chosen this specific term: "We don't know ourselves what kind of music we play, so we call it paganfolk" (Oliver Pade 2004 in a song announcement at the 2004 Summer Darkness in Utrecht, Netherlands).

Faun's repertoire ranges from melancholic ballads to exuberant dances like the Brittanic An Dro. Thereby they set historical tunes from various periods and regions to music and on the other hand create a lot of own compositions as well.

Faun combines ancient Perso-Arab melodies with the Swedish nyckelharpa and Middle High German lyrics. Equally distinguishing are Pawelke's and Rüggeberg's singing, mostly in two voices and, on newer recordings, the driving beat by Niel Mietra.

The debut album Zaubersprüche deals mainly with slow ballads from the era between the Late Middle Ages and Romanticism. The instrumentation is kept entirely acoustic and waives modern instruments and electronic beats. The second album features far less ballads but offers considerably more danceable tunes like Andro, Unda or the double song Dava/Punagra.

Faun is a prime example of Mittelalter music, a German musical style mixing medieval folk and folk metal.

(lastfm) Die Band wurde 1999 von Oliver Pade, Birgit Muggenthaler und Werner Schwab gegründet. Bereits 2000 verließ Muggenthaler die Band wieder, war aber noch auf dem Debütalbum Zaubersprüche vertreten. Ein weiterer Gastmusiker war Niel Mitra, der später Mitglied der Band wurde. Die zweite CD Licht sorgte für einen großen Bekanntheitsschub, insbesondere in der Schwarzen Szene kamen viele neue Hörer dazu. In den Szenezeitschriften Orkus und Zillo erhielt die CD exzellente Beurteilungen und in ersterer wurde sie auch CD des Monats Februar 2004. Mit dieser Veröffentlichung sind zudem Rüdiger Maul und Niel Mitra als reguläre Bandmitglieder hinzugekommen. Im Februar 2008 gaben Faun auf ihrer Homepage bekannt, dass Elisabeth Pawelke die Band zum März des Jahres verlassen wird, um sich ganz ihrem Gesangsstudium in Basel zu widmen. Gleichzeitig wurde Sandra Elflein als zukünftiges Mitglied angekündigt, die aus gesundheitlichen Gründen jedoch im Mai 2010 ihre Mitgliedschaft in der Band beenden musste. Kurz darauf wurde jedoch Margareta Eibl alias Rairda als neues Mitglied angekündigt.

Um ihrer eigenen Naturverbundenheit Ausdruck zu verleihen, hat die Gruppe Faun für eines ihrer Konzerttypen den Begriff „Paganfolk“ geprägt. Anfangs nur als Bezeichnung des elektronisch verstärkten Konzertes verwandt, wird dieser Begriff mittlerweile von Fans und Band für den Musikstil selbst gebraucht. Ein Zitat von Oliver Pade offenbart zudem noch eine weitere Möglichkeit, wieso man auf diesen Begriff zurückgegriffen haben könnte: „We don’t know ourselves what kind of music we play, so we call it paganfolk.“ (Oliver Pade 2004 in einer Songansage auf dem Summer Darkness 2004 in Utrecht, Niederlande))

Das Répertoire reicht von melancholischen Balladen bis hin zu überschwänglichen Tanzliedern wie dem bretonischen Andro. Dabei werden einerseits historische Lieder aus den verschiedensten Epochen und Regionen vertont und zum anderen aber auch viele Eigenkompositionen verfasst.