Facebook profile picture

UK Decay (GB)

Info

(last.fm) After a brief stint as The Resistors, the Luton based UK Decay was formed in the winter of 1978. Nearly everyone was named Steve, so they all took on other monikers (Abbo = Steve Abbot). From there they became a well known outfit that has played with many of the original London punk bands, and even having made it to the US thanks to Jello Biafra after the sacking of their bassist in 1980. They got a 16 year old American bass replacement (Jason Creeton from Social Unrest).

They released several singles and an LP on Fresh records, which also carried Play Dead and The Dark. Their last recorded album, “Rising from the Dread” was recorded in 1982 on Corpus Christi, a Crass label. The cassette only release “A Night for Celebration” is their last show in December of 82. The remaining members went on to form Furyo and In Excelsis with members of another dissipated post punk/early goth band, Ritual.

UK Decay are one of the original bands to cross over from punk to what was then becoming called “gothic”, in the early ‘78 london scene, before the gothic and even post punk bands like Bauhaus, Theatre of Hate, the Southern Death Cult, and more. In fact they were already established when many of those bands were not, and helped get many of them on their feet with gigs.

Their earlier singles are very punk, and the band has appeared on compilations of both punk and gothic music, including “Punk and Disorderly” and Dave Roberts’ (of Sex Gang Children) “The Whip” as Slavedrive immeadiattely after UK Decay broke up, and inspired the name (probably) for the english punk rock video compilation “UK/DK” (buy on CDNOW).

(http://uk-decay.labellos.de/) UK Decay entstand quasi aus der Asche der Band The Resistors, der Steven Abbot (Gitarre), Steve Harle (Drums), Paul Wilson (Vocals) und Martin Smith (Bass) angehörten.

Als Paul Wilson im Frühjahr 1979 die Band verließ, änderten die restlichen Mitglieder deren Namen in UK Decay und veröffentlichten in Zusammenarbeit mit der Band Pneumania die 7'' "The Split Single". Sie fand reißenden Absatz, was nicht zuletzt einem Review im Musikmagazin "New Musical Express" (NME) geschuldet war, in dem UK Decay als "one of the worst punk bands of all time" bezeichnet wurden.

Anfang 1980 wurde die "Black Cat" EP veröffentlicht, die es sogar in die UK Indie Charts schaffte, gefolgt von weiteren 7''-Platten und einem Album. In dieser Zeit spielten UK Decay außerdem ihren ersten Gig außerhalb ihrer Heimatstadt und standen hierfür mit keinen Geringeren als Bauhaus auf der Bühne. Ebenfalls 1980 wurde die Single "For My Country" released, die sich sagenhafte acht Monate in den Indie-Charts hielt und bis auf Platz 13 kletterte.

Eine ausgedehnte Tour durch Großbritannien, zusammen mit den Dead Kennedys, folgte sowie 1981 zwei weitere Singles: "Unexpected Guest" and "Sexual". Letztere erreichte sogar Platz 4 der Indie Charts und ebnete damit den Weg für das Debüt-Album "For Madmen Only". Zu dieser Zeit verließ auch Martin Smith die Band und wurde zwischenzeitlich durch Lorraine 'Lol' Turvey (The Statics) ersetzt, die später von Creetin K-Os abgelöst wurde. Schließlich übernahm Eddie 'Twiggy' Branch den Bass - gerade noch rechtzeitig, um "For Madmen Only" fertig zu stellen.

1982, nachdem das Plattenlabel von UK Decay pleite gegangen war, wurde die Band von dem Management 'aufgesammelt', das später zu dem heute legendären Label Jungle Records werden sollte. Doch trotz des großen Erfolges der Band und einer stetig wachsenden Fangemeinde lösten sich UK Decay im Dezember 1982 auf. Posthum erschien das Live-Album "A Night For Celebration" (1983).

Trotz ihres relativ kurzen Bestehens waren UK Decay wohl einer der musikalischen Haupteinflüsse für Giganten wie die Sisters Of Mercy, Sex Gang Children oder Southern Death Cult. Diese trugen den aufstrebenden Postpunk und Goth weiter, dessen Nachhall auch heute noch lange nicht abgeklungen ist. UK Decay spielten unbestritten eine der Hauptrollen in der Entwicklung dieser Szene.

Endlich, im Jahr 2008, fand sich die Band wieder zusammen, um ihren Reunion-Gig in Großbritannien zu geben und anschließend das legendäre Drop Dead Festival in Lissabon/Portugal zu headlinen, was zahlreiche Booking-Anfragen und entsprechend viele Auftritte nach sich zog. Außerdem wurde das Album "For Madmen Only", die "Rising From The Dead" 12'' und weitere Singles als CDs und zum Download re-released.