Facebook profile picture

Lydia Benecke (D)

Info

(http://www.das-syndikat.com/9-news/3449-oeffentliche-veranstaltungen-im-rahmen-des-aiep-iacw-ein-treffen-von-internationalen-kriminalautoreninnen-in-unna-im-oktober-2016.html)

Lydia Benecke is a famous authoress of non-fiction. She is a forensic psychologist and psychopathologist, who works also in a prison with tough guys and sex offenders

(https://de.wikipedia.org/wiki/Lydia_Benecke)

Lydia Benecke (* 1982 als E. C. Wawrzyniak in Bytom, Polen) ist eine deutsche Kriminalpsychologin und Schriftstellerin.

Biografie

Beruflicher Werdegang als Psychologin

Benecke belegte schon in ihrer Schulzeit einen Volkshochschulkurs in Psychologie und arbeitete nach einem Schulpraktikum in ihrer außerschulischen Zeit als freie Mitarbeiterin für einen Psychologischen Psychotherapeuten. Nach dem Abitur an der Janusz-Korczak-Gesamtschule in Bottrop studierte sie an der Ruhr-Universität Bochum Psychologie, Psychopathologie und Forensik.
Ihre Diplomarbeit schrieb sie zum Thema „Ist das Persönlichkeitskonstrukt »Experience Seeking« bei Sadomasochisten stärker ausgeprägt als bei Nicht-Sadomasochisten?".

Seit 2008 arbeitet sie therapeutisch mit Sexual- und Gewaltstraftätern, u. a. in einer Sozialtherapeutischen Anstalt.

Zwischen 2009 und 2013 arbeitete sie u. a. als psychologische Beraterin in Kriminalfällen und in der Öffentlichkeitsarbeit für das Unternehmen ihres Mannes, des Kriminalbiologen Mark Benecke.

Inzwischen ist sie als selbstständige Kriminalpsychologin mit Büro in Köln in den Arbeitsfeldern Beratung, Behandlung (Psychotherapie), Forschung und Bildung tätig. Ihre wissenschaftlichen Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Paraphilien, Persönlichkeitsstörungen (vor allem Psychopathie, Dissoziale Persönlichkeitsstörung und Borderline-Persönlichkeitsstörung), Traumastörungen, abergläubische Überzeugungen, Subkulturen (vor allem BDSM-Szene, Schwarze Szene, Gothic-Kultur, Vampir-Subkultur) sowie Sekten.

Als Autorin

Nach abgeschlossenem Psychologiestudium schrieb sie während ihrer Zusammenarbeit mit dem Kriminalbiologen Mark Benecke zwischen 2009 und 2011 als Mitautorin an mehreren seiner Bücher mit, von denen sie eines auch lektorierte. Das 2011 veröffentlichte gemeinsame Buch „Aus der Dunkelkammer des Bösen“, für das sie u. a. durch Mark Benecke beauftragt ein umfassendes psychologisches Profil des kolumbianischen Serienmörders Luis Alfredo Garavito Cubillos erstellte, erreichte hohe Platzierungen auf der Spiegel-Bestsellerliste. Seit 2010 ist sie als regelmäßige Kolumnistin für das deutschsprachige BDSM-Magazin Schlagzeilen tätig. In ihrer Kolumne „Psychokiste“ befasst sie sich mit unterschiedlichen Fragestellungen zum Themengebiet BDSM aus psychologischer Sicht. 2013 wurde ein von ihr erstelltes, psychologisches Profil des historischen Serienmörders und Kannibalen Karl Denke im Buch „Historische Serienmörder III: Karl Denke – Der Kannibale von Münsterberg: Ein deutscher Serienmörder“ des Autors Armin Rütters veröffentlicht.

Im Oktober 2013 erschien ihr Buch „Auf dünnem Eis. Die Psychologie des Bösen“, das im November 2013 auf Platz 13 der Spiegel-Bestsellerliste einstieg.

Am 12. Februar 2015 erschien der Titel Sadisten. Tödliche Liebe - Geschichten aus dem wahren Leben. bei Bastei-Lübbe und erreichte ebenfalls eine Platzierung in den Bestsellerlisten.

Ehrenamtliche Aktivitäten

Seit ihrer Studienzeit gehört Lydia Benecke der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) an. Im Rahmen dieser beschäftigt sie sich u. a. mit der psychologischen Betrachtung des Vampir-Motivs, der Vampir-Subkultur, des Aberglaubens und der Homöopathie. Im Jahr 2012 wurde sie Jugendschutzbeauftragte der SMJG, nachdem sie eine psychologische Stellungnahme zur Indizierung eines BDSM-Forums durch den Jugendschutz geschrieben hatte. Sie ist Teil einer von der kanadischen Gerichtsmedizinerin Anny Sauvageau gegründeten, internationalen Arbeitsgruppe zum menschlichen Erstickungstod (Working Group on Human Asphyxia). Im Rahmen dieser nahm sie an der Auswertung einer Reihe von Videoaufnahmen teil, auf denen tödliche autoerotische Unfälle und Suizide festgehalten wurden.

Für die Suizid- und Depressions-Prävention engagierte sie sich im Rahmen von Freunde fürs Leben e. V.

Medien

Als psychologische Expertin tritt sie seit 2009 in unterschiedlichen Fernsehsendungen auf, u. a. bei TV total, stern TV, Explosiv – Das Magazin, Markus Lanz, Bambule, Inka! dem Sat.1-Frühstücksfernsehen sowie im ZDF-Dokumentarfilm „Dracula lebt!“.

Auch für Hörfunk, Podcast-Produktionen, Printmedien und Elektronische Zeitschriften ist sie als Expertin tätig. In diesem Rahmen äußerte sie sich aus psychologischer Sicht zu Themen wie Psychopathie, dem Zodiac-Killer, sexuell motivierten Tötungsdelikten, Briefbomben-Attentätern, den Anschläge in Norwegen 2011, Vampiren, BDSM, Sadomasochismus in Deutschland, Skeptizismus, Kriminalpsychologie, Weltuntergangs-Mythen und Endzeit-Sekten. Seit Mai 2013 ist sie in der Sat.1-Produktion „Stalker – Auf frischer Tat ertappt“ als Psychologin für die Einschätzung der Täter zuständig.