Facebook profile picture

Kirlian Camera (I)

Info

(en.wikipedia.org) Kirlian Camera is an Italy-based group mainly playing electronic darkwave music.

History

The project was founded in Parmain during 1979 by Angelo Bergamini and was a pioneering act of the Italian synthpop scene. By 1980, Bergamini had recruited singer Simona Buja, keyboardist Fabrizio Chiari and bassist Mauro Montacchini to form Kirlian Camera. Their demo cassette Dawn attracted the attention of Italian Records, a popular independent label. Christmas 1981 saw the release of their debut vinyl which despite being low-budget immediately sold-out prompting a re-issued, with it finally selling more than 6000 copies.

Not long after the band had constant lineup changes, Simona leave but rejoins straight away then the following year, Montacchini leaves being replaced by Giorgio Vecchi. Eventually they were the first Italian group to be signed to Virgin Records.

Between 1982 and 1984, Bergamini also took part in the Italian italodisco group Hipnosis, which won a platinum award for sales in Germany, and had a top-10 hit in several European countries and South America with their single "Pulstar". Angelo unexpectedly decides to leave the pop-music the concentrate on Kirlian Camera.

During the second half of the Eighties, the sound of Kirlian Camera became gradually darker, moving away from the synth pop sound that marked some of their early releases. In 1988, Buja leaves Kirlian Camera and the band have temporary singers Bianca Hoffmann-Santos and Suzanne Reddington-Gardner who are replaced for a while by Emilia Lo Jacono. Despite this the band release a 2 CD collection called "The Ice Curtain" with new singer, Barbara Boffelli.

In 1993, they signed to German label Discordia, which licensed the self-produced album "Todesengel, The Fall of Life". 1995 came to see them collaborate with label mates Dive on the Obsession EP and :Wumpscut:.

During 2000 the lineup is stabilized when talented singer/composer/writer Elena Alice Fossi joins Kirlian Camera. She is also the leader of side-projects Alice Neve Fox, Spectra*paris and Siderartica, and co-leader in the Stalingrad project with Bergamini himself.

During 2013, Kirlian Camera release Black Summer Choirs.

(lastfm.de) Kirlian Camera sind ein Musikprojekt, das 1980 in Parma, Italien gegründet wurde. Der Name stammt von der Kirlian-Kamera, mit der man elektrische Felder darstellen kann, was in esoterischen Kreisen als „Aura“ gedeutet wird. Äußerliches und imageprägendes Erkennungsmerkmal der Gruppe Kirlian Camera ist die Maskierung des Frontmanns Angelo Bergamini und teilweise der Bandmusiker mit einer Sturmhaube.

Musik

Die Musik von Kirlian Camera zeichnet sich vor allem durch langsame melodiöse Arrangements aus. Stilistisch wird die Musik häufig dem Dark-Wave-Umfeld zugeordnet, wobei sich zunächst konventionelle Electro-Wave-Tracks fallweise mit Neofolk-Kompositionen abwechselten. Ab 1998 kamen vermehrt Techno-Elemente zum Einsatz, dies wandelte sich erneut um die Jahrtausendwende, als Kirlian Camera das Line-up änderten. Das Album „Invisible Front. 2005“ aus dem Jahre 2004 pendelte anschließend zwischen Electroclash und Popmusik mit dem Charme der 70er und kombinierte diese Klänge vereinzelt mit Trip-Hop-Passagen. Die Kompositionen, die meist von sanftem weiblichem Gesang getragen werden, erzeugen eine tiefgründige und ernste Atmosphäre. Für die Melodien kommen vor allem Synthesizerflächen, Chorsounds, Streicherklänge und teilweise Akustikgitarren zum Einsatz. Die Rhythmuselemente wirken meist eher hintergründig und sind sparsam arrangiert. Hierfür verwendet Kirlian Camera meist elektronische Klangerzeuger bzw. Drumcomputer. Charakteristisch ist auch das Einspielen von Sprachsamples. Die melancholische Wirkung der Musik wird auch in den Texten umgesetzt. Thematisch geht es hier um persönliche Ängste, Trauer, Einsamkeit, Erinnerung an Liebe und Todessehnsucht. Mit dem Stilmittel einer dunklen Romantik werden unter anderem Fragen des Glaubens angesprochen. Oft wird eine gedankliche Reise in eine futuristische Science-Fiction-Welt unternommen. So wird beispielsweise in dem Song Solaris auf das gleichnamige Werk von Stanislaw Lem und Andrei Tarkowski Bezug genommen.

Unter den Kompositionen finden sich auch tanzbare Songs wie z. B. „Blue Room“, „Edges“, „Ocean“ oder die erste Version von „Heldenplatz“. Immer wieder werden auch experimentelle Stücke geschaffen, die mit Soundcollagen arbeiten und stilistisch der Ambient-Musik zuzuordnen sind.

Das in deutschen Szene-Clubs wohl bekannteste Lied „Eclipse“, das in mehreren Versionen veröffentlicht wurde, gilt als Klassiker. [...]