Facebook profile picture

The Beauty of Gemina (CH)

Info

(official homepage)

The Beauty Of Gemina

“The mastermind behind TBOG, Michael Sele, is a gifted songwriter and singer, who with just a few skilfully implemented rock elements is capable of creating a completely intense atmosphere full of independent and diverse pearls of darkwave music on his 7th album in 10 years.” -SONIC SEDUCER

“The Beauty Of Gemina” have been performing live for ten years. Six studio albums, top-ten hits in the alternative charts throughout Europe and sold-out concerts all over the world line the trail of the darkwave band around the mastermind Michael Sele.

None of this randomly happened by accident. Not the music, which simultaneously enlightens the mind and masterfully celebrates the aesthetics of the darkness. Not the subjects and lyrics, which poetically illuminate the dark corners of society in a non-invasive way. Not the huge fan community that stretches across Europe.

Instead, it is the well-deserved result of many years of persistent consistency through constant evolution. Their rise is documented through an impressively long list of concerts at home and abroad. The band has not just covered great distances geographically speaking, but musically, too. They have been invited twice to the legendary gothic festival in Whitby (UK), three times to the M'era Luna Festival in Hildesheim (Germany) - not to mention all the tours from Russia to Greece and from Denmark to Portugal. The band’s other highlights include performances at the Jazz Festival in Montreux and the Greenfield Festival in Interlaken, concerts in London, Prague, Madrid and sold-out shows at the prestigious jazz club Moods in Zurich. But even more important than the 180 concerts and the 150,000 kilometres travelled, is the musical development The Beauty of Gemina has experienced.

Whereas in the early days, the references to the gothic and industrial scenes were clearly apparent, neither these nor any other stylistic clichés fit the band today. And they demonstrated this beautifully with their highly acclaimed acoustic album The Myrrh Sessions (2013), which they bolstered with the cello and violin. Rather than simply reducing their music to an “unplugged” session, the additional organic instruments brought unprecedented folky and jazzy nuances to the fore, while Michael Sele on the piano or the guitar dove into his pool of soundscapes from classical and contemporary music.

“Rarely is music able to penetrate right to the core of the body and trigger emotions previously unknown… to call these genius strokes of simplicity would be an understatement.” (SLAM MAGAZINE, GERMANY)

In addition to the consistently high-quality song-writing, live shows buzzing with energy have also made the band an integral part of the international wave scene. There are three top musicians in the band with Mac Vinzens on drums, Ariel Rossi on guitar and Andi Zuber on bass. They contribute many years of live and studio experience as well as having expertly mastered their instruments, which they always use with great sensitivity and conducive to the respective song.

The band officially entered the Media Control Charts with the albums Iscariot Blues (2012), Ghost Prayers (2014) and Minor Sun (2016), and the music by The Beauty Of Gemina was discovered by an ever-growing and ever-widening audience in Switzerland. Minor Sun was also in the alternative charts in Germany for several weeks. The Rolling Stone magazine drew further attention to the band. The thrilling live appearance at the M'era Luna Festival on the German TV channel in the summer of 2014, plus the live broadcast and received rave reviews. The band went on its first extensive headlining club tour through seven countries in Europe with the new album Minor Sun, in the autumn of 2016.

“The Beauty Of Gemina burns a true firework to melancholic music, thereby making the statement of such a categorisation obsolete. “Lach mal” [Laugh sometimes] is still hanging from my wrist - and when I think back on that fantastic evening, I can do very little else.” (ART-NOIR MAGAZINE)

(official homepage)

The Beauty Of Gemina

«TBOG Mastermind Michael Sele ist ein begnadeter Songwriter und Sänger, welcher mit wenigen gekonnt eingesetzten Rock-Elementen auf dem 7. Album in 10 Jahren eine absolut dichte Atmosphäre voller eigenständiger und abwechslungsreicher Dark-Wave-Perlen zu schaffen vermag.» - SONIC SEDUCER

Seit zehn Jahren stehen «The Beauty Of Gemina» auf der Bühne. Sechs Studioalben, Top-Ten-Platzierungen in den Alternative-Charts in ganz Europa und ausverkaufte Konzerte in aller Herren Länder säumen den Weg der Dark-Wave-Band um Mastermind Michael Sele.

Zufällig ist dabei rein gar nichts. Nicht die Musik, die gleichzeitig die Gemüter erhellt und gekonnt die Ästhetik der Dunkelheit zelebriert. Nicht die Themen und Texte, die poetisch auf sanfte Art und Weise dunkle Ecken der Gesellschaft ausleuchten. Nicht die sich über ganz Europa erstreckende riesige Fan-Community. Sie ist das verdiente Ergebnis der hohen Konstanz bei steter Weiterentwicklung über lange Jahre.

Ihr Aufstieg wird dokumentiert von einer beeindruckend langen Liste von Konzerten im In- und Ausland. Dabei hat die Band nicht nur geographisch, sondern auch musikalisch einen weiten Weg zurückgelegt. Zwei Mal ist man ans legendäre Gothic Festival in Whitby (UK) eingeladen worden, drei Mal am M’era Luna Festival in Hildesheim (DE) aufgetreten – ganz zu schweigen von Tourneen, die von Russland bis Griechenland und von Dänemark bis Portugal führten. Zu weiteren Highlights gehören Auftritte am Jazz Festival in Montreux und dem Greenfield Festival in Interlaken, Konzerte in London, Prag, Madrid und ausverkaufte Shows im renommierten Jazzclub Moods in Zürich. Wichtiger aber als die weit über 180 Konzerte und die 100‘000 zurückgelegten Kilometer ist die musikalische Entwicklung, die The Beauty of Gemina durchgemacht hat.

Wo in den Anfängen die Bezüge zu den Gothic- und Industrial-Szenen noch klar erkenntlich waren, passen heute weder diese noch irgendwelche anderen stilistischen Zwangsjacken. Das zeigte die Band eindrücklich mit dem viel gelobten Akustikalbum The Myrrh Sessions (2013) für die sie sich mit Cello und Geige verstärkte. Statt ihre Musik einfach auf eine „Unplugged“-Session zu reduzieren, brachten die zusätzlichen organischen Instrumente ungeahnt folkige und jazzige Nuancen zum Vorschein, derweil Michael Sele am Klavier oder der Gitarre tief in seinen Fundus von Klangbildern aus Klassik und Gegenwartsmusik eintauchte.

»Selten vermag es Musik nämlich bis ins Innerste des Körpers vorzudringen und Emotionen auslösen, die vorher unbekannt waren…hier von Geniestreichen der Simplizität zu sprechen, wäre untertrieben.» (SLAM MAGAZIN, GERMANY)

Neben dem stets hochwertigen Songwriting haben auch energiegeladene Live- Shows die Band zum festen Bestandteil der internationalen Wave-Szene wachsen lassen. Mit Mac Vinzens am Schlagzeug, Ariel Rossi an der Gitarre und Andi Zuber am Bass befinden sich drei absolute Top Musiker in den Reihen der Band, welche viele Jahre Live und Studioerfahrung mitbringen, ihre Instrumente virtuos beherrschen und sie feinfühlig und immer songdienlich einzusetzen verstehen.

Mit den Alben Iscariot Blues (2012), Ghost Prayers (2014) und Minor Sun (2016) gelang jeweils der Einstieg in die offiziellen Media Control Charts der Schweiz und die Musik von The Beauty Of Gemina wurde von einem stetig wachsenden und immer breiter werdenden Publikum entdeckt. Minor Sun hielt sich zudem wochenlang in den Alternative Charts in Deutschland. Das Rolling Stone Magazin wurde auf die Band aufmerksam. Der packende Live Auftritt am M‘era Luna Festival im Sommer 2014 wurde auf dem deutschen TV Sender Eins Plus Live übertragen und erhielt begeisterte Kritiken. Im Herbst 2016 ging die Band mit dem neuen Album Minor Sun auf eine erste ausgedehnte Headliner Clubtour durch sieben Länder Europas.

»The Beauty Of Gemina brannten ein wahres Feuerwerk an melancholischer Musik ab und machten somit die Aussage des Stempels obsolet. “Lach mal” steht auch heute noch auf meinem Handgelenk – und wenn ich an diesen fulminanten Abend zurückdenke, kann ich gar nicht anders.» (ART-NOIR MAGAZIN)