Facebook profile picture

Goethes Erben (D)

Info

(last.fm) Goethes Erben (‘Heirs of Goethe’) was founded in 1989 by Oswald Henke and Peter Seipt. The basic idea was to put spoken german words into the center of a music-theatre. After the releases of two demo-tapes and their debut-concert, Peter Seipt leaves the band in July 1990 to go his own musical way with The Seer. Oswald Henke is only working in his studio after that.

In February 1991 Goethes Erben is formed as a group again. Mindy Kumbalek (keyboards, drums and saxophone) and Conny R. (guitars) make the trio perfect.

In this stocking they record their debut-album “Das Sterben ist ästhetisch bunt” (‘Dying is aesthetically colorful’) which makes the start of a triology and is published in February 1992 on the Hamburger Label DARK STAR. On this label the following albums are also published.

Short time before the release of the second album “Der Traum an die Erinnerung” (‘The dream of the rememberance’), Conny R. leaves the band of her free will. Their Germany-tour in August 1992 makes the group popular in the country. Mindy Kumbalek and Oswald Henke are supported through Peter Seipt as a part-time-musician.

Until now their musical ways have changed a lot, their popularity increased, as well. They gave several concerts and tours, have had nearly 20 albums and 3 DVDs produced (not every single one was published).

Their musical genre is not easy to describe. However, they are officially classified in the “Neue Deutsche Todeskunst” (‘New german art of death’) genre.

(de.wikipedia.org) Goethes Erben sind eine deutsche Band, die im Jahre 1989 von Oswald Henke und Peter Seipt gegründet wurde. Die Gruppe zählte in den frühen 1990er Jahren zu den stilprägenden Bands im Rahmen der deutschen Dark-Wave- und Gothic-Bewegung. In der Mitte der 1990er erfolgte ein Stil- und Imagewechsel. Seitdem veröffentlichen Goethes Erben eher rock- und avantgarde-inspirierte Werke.

Bei der Gründung der Band stand die Idee, deutsche, gesprochene Texte in Musik zu fassen, im Mittelpunkt, was auch den Bandnamen erklärt, der die Idee symbolisieren soll. Ihre Auftritte – von Goethes Erben selbst „Musiktheater“ genannt – sind musikalische, avantgardistische Inszenierungen.

Stil

Im Laufe der Zeit hat sich der Stil von Goethes Erben stark gewandelt. Anfang der 1990er Jahre war eine erhebliche Affinität zur Dark-Wave- und Gothic-Szene kaum zu übersehen und die oft als Neue Deutsche Todeskunst klassifizierte Musik war minimalistisch, abstrakt und depressiv. Die Tonqualität der Aufnahmen befand sich auf eher durchschnittlichem Niveau.

Speziell das 1994 erschienene Album „Tote Augen sehen Leben“ war in der Presse umstritten. Das „blaue Album“ von 1995 dagegen erhielt auch positive Rezensionen – obwohl die Stilrichtung avantgardistisch bis bizarr genannt wird.

Bei dem Titel Absurd aus der EP Der Die Das von 1995 handelt es sich um ein Noise Stück.

In den späteren Werken trat jedoch zunehmend eine positivere Grundstimmung hervor und die Band entfernte sich von ihrem düsteren Image. Seit dem 1997 erschienenen Album Schach ist nicht das Leben war eine Einstufung in ein bestimmtes Genre nicht mehr möglich. Eine kurze Rückbesinnung auf die musikalischen Wurzeln fand auf dem 2001 veröffentlichten Album Nichts bleibt wie es war statt, welches dennoch kaum Ähnlichkeiten mit den frühen Werken aufweist.