Facebook profile picture

Golden Apes (D)

Info

(facebook) Since it was given birth back in 1998 the GOLDEN APES has been known as a shimmering gem in the independent wave- and gothic-scene. It is the difficulty of a rigid definition und their versatility, that provides the band a status stamped by requirement and content, making them an important constant within the musical landscape, that lies beyond the common mainstream.

From the bandname, borrowed from the writings of Friedrich Nietzsche, through to the powerful picture language and surrealistic items, which are basics of the bands oeuvre, conducted by Peer Lebrecht´s poetic lyrics, which are thematically on a restless scout among melancholy and mystic, emotion and philosophy, sustained by catchy but complex arrangements, which avoid to bow to borders and conventions for keeping a emotional depth between melody and emotion, between roughness and longing You can discover every listening in a different new way.

The band has always admitted itself to the significant artists of the scene the members grew up with, but without pointing out someone especial-you will find those moments from time to time listening carefully to the music. Coincidentally by publishing “Denying The Towers Our Words Are Falling From …” at the latest as their current full length album, GOLDEN APES in some ways found themselves emancipated from these influences, but only to create an individual, distinctive own style within that universe.

There are six full-length albums published until now, which show a continuous and passionate development in GOLDEN APES’ work and if you spend some time to engage yourself in the lyrics and the whole band’s cosmos, you’ll find what has ever made the GOLDEN APES unique: a depth and richness of detail, that lets you space for dreaming and inspiration for your own thinking. In this respect, the band not only musically, but also aesthetically and intellectually assigns their individual position in the scene.

(facebook) Seit ihrer Gründung im Jahre 1998 sind die GOLDEN APES ein schimmerndes Juwel in der alternativen Wave und Gothic Szene. Es ist die Schwierigkeit einer starren Definition und ihre Wandlungsfähigkeit, die der Band einen besonderen und von Anspruch geprägten Status innerhalb der abseits vom Mainstream gelegenen Musiklandschaft verleiht.

Angefangen beim Bandnamen, der den Schriften Friedrich Nietzsches entlehnt ist, bis hin zum bildgewaltig und surrealistisch geprägten Oeuvre, das musikalisch geführt wird von den poetischen Texten Peer Lebrechts, die thematisch rastlos suchen zwischen Melancholie und Mystik, zwischen Emotion und Philosophie und getragen werden von eingängigen wie komplexen Songarrangements, die zwischen Melodie und Empfindung, mang Rauheit und Sehnsucht keinen Grenzen und Konventionen folgen und sich so eine immer neu zu entdeckende emotionale Tiefe bewahren.

Die Band hat sich immer unverstellt zu den signifikanten Einflüssen des Genres bekannt, ohne dabei bestimmte Künstler besonders hervorzuheben, gleichzeitig haben die GOLDEN APES spätestens mit dem aktuellen Album „Denying The Towers Our Words Are Falling From …“ endgültig zu sich selbst gefunden und sich in gewisser Weise von ihren Einflüssen emanzipiert, nur um sich in deren Universum ihren eigenen, unverwechselbaren Stil zu erschaffen.

Die bislang sechs Alben zeigen einen kontinuierlichen, passionierten Schaffensprozess und wer sich intensiv mit den Texten und dem Bandkosmos auseinandersetzt wird finden, was die GOLDEN APES schon immer besonders machte: eine Bedeutungstiefe und einen Detailreichtum, der Raum zum Weiterdenken gibt. Insofern ist die Band nicht nur musikalisch, sondern auch ästhetisch und intellektuell eine Bereicherung...