Facebook profile picture

Diodati (D)

Info

(official homepage) Diodati stands for a musical an cultural crossover. In the beginning there was the idea of combining modern and classical works for piano and / or cello by adding literal texts. The result was a project that ranges between avantgarde, chamber music, gothic, jazz and interpretations of classical music combined with classical prose, without cutting down the the artists creativity. Compositions from Bach to Satie and prose of all literal ages amalgamate with own compositions and texts in a huge cross-genre-melting-pot to a harmonious mélange of sound and music. In September 2005 the neo-classical Band Diodati singned at Bright-Light-Records to release their first official album Souls Lament beside the classical works. Their musical variety might be an enrichment for everyone who likes to enjoy some kind of different music. The three musicans Gwydion Enbarr, AjNa and Tysja made it their basic principle not to yield to any of the known genres and so their work is more of a blend of Gothic, Classical, Wave and Avantgarde which nevertheless makes a smooth and sound listening experience.

After a successful and eventful while, changes became necessary and AjNa and Tysja decided to continue working with Diodati further on at concerts and recordings, but to back out of the creative process of working on new songs and albums. So a new era of Diodati began with the faces and creative minds of Svyati, an ambitious young cellist and Dr. Elias Wonka on the bass, piano and Drums, who joined the band and filled the creative gap and are now in addition to Gwydion the other masterminds behind Diodati. The album "Diem supremum obire" is the first release in this formation and is distributed via "Körperschall-Records" since October 2011.

The third studio album „Susurrus Lake“ was also released via „Körperschall“ and is available since November 2013. It is no concept album like the ones before. It is more like a collage that should inspire the listener to individual images and stories around the songs. There is just the “lake” and the musical topic of the “susurrus” that combines the songs. And also here is a wide range of different musical influences to find. Especially the industrial parts combined to the neo-classical arrangements are really special and worth mentioning.

(official homepage) Der Name Diodati steht für einen musikalischen und kulturellen Crossover. Am Anfang stand die Idee, moderne und klassische Klavier- und Cellostücke mit literarischen Texten zu kombinieren. Heraus kam ein Projekt, das sich zwischen Avantgarde, Kammermusik, Gothic, Jazz und Klassik bewegt und dies mit entsprechenden Texten versieht, ohne dabei jedoch die Kreativität der mitwirkenden Künstler zu beschränken. Kompositionen von Bach bis Satie und Texte aller literarischen Epochen vermischen sich mit eigenen Texten und Musik zu einem über den Genres stehenden Werk. Im September 2005 unterschrieben die Neo-Klassiker bei Bright-Light-Records, um ihr erstes offizielles Album "Souls-Lament" zu veröffentlichen, das neben den klassischen Arbeiten steht. Ihre musikalische Vielschichtigkeit ist eine Bereicherung für jeden, dessen Herz für die etwas andere Musik schlägt. Die drei Musiker: Gwydion Enbarr, AjNa und Tysja machten es sich zur Grundlage, sich nicht auf irgendein literarisches oder musikalisches Genre zu beschränken. Ihre Musik ist vielmehr eine ausgewogene Mischung aus Gothic, Klassik, Wave und Avantgarde und verspricht ein außergewöhnliches Hörerlebnis.

Nach einer erfolg- und ereignisreichen Zeit wurden jedoch Veränderungen unumgänglich und AjNa und Tysja entschlossen sich dazu, weiterhin im Studio oder auf der Bühne mitzuarbeiten, sich jedoch aus dem kreativen Prozess der Liedfindung zurückzuziehen. Hiermit begann eine neue Ära von Diodati in Gestalt der kreativen Geister von Svyati und Elias, einem jungen und ambitionierten Cellisten und eines nicht minder enthusiastischen Kontrabassisten, die nun zur Band stießen und die kreative Lücke schlossen. Mit Gwydion sind sie nun die drei Basismitglieder und kreativen Säulen des Projekts. Das Album "Diem supremum obire" ist die erste Diodati-Veröffentlichung in dieser Konstellation und wird seit Oktober 2011 über das Label "Körperschall-Records" vertrieben.

Ebenfalls bei Körperschall erschien Ende 2013 das 3 Studioalbum „Susurrus Lake“, ein Album, das im Gegensatz zu den Vorgängerwerken kein Konzeptalbum ist. Die Lieder sind nach Angaben der Musiker eher als Collage zu verstehen, die dem Zuhörer erlauben sollen, eigene Geschichten und Bilder dazu zu assoziieren. Als Fixpunkt steht dabei lediglich das Bild des Sees, dass sich auch im Albumtitel wiederfindet (eng.: ‚Geflüstersee‘) und als titelgebendes Stück im Zentrum des Albums steht. Das dort schon angekündigte Stilmittel des Flüsterns zieht sich dabei als wiederkehrendes Stilmittel durch die musikalische Ausarbeitung des Albums. Auch die sonstige kompositorische Umsetzung unterscheidet sich von den Vorgängern und wird hier durch den Einsatz von elektronischen Elementen und Industrialelementen ergänzt. Mit der Kombination aus klassischer Musik und Arrangements und elektronischen Kompositionen und Effekten entwickelt sich die Band weiter und beschreitet damit sowohl für sich als auch für das Genre neue Wege.