Facebook profile picture

Dr. Mark Benecke (D)

Info

(https://en.wikipedia.org/wiki/Mark_Benecke)

Mark Benecke (born August 26, 1970) is a German forensic biologist.

Benecke was born in Rosenheim (Bavaria). After receiving a Dr. rer. medic. at Cologne University in 1997, he worked in the Chief Medical Examiner's Office in Manhattan, New York from 1997–1999. As of 2008, he works internationally on forensic cases as a freelance expert witness. He also teaches at various police academies and acts as a visiting professor to universities in Germany, England, Vietnam, Colombia, and the Philippines.

Benecke has worked on the identification of Adolf and Eva Hitler's skull and teeth in Moscow, and is the only forensic scientist to work with Columbian serial killer and rapist Luis Garavito. Some of his forensic cases have been covered by the National Geographic Channel and the History Channel.

Benecke has published several popular science books about the biology of aging, criminal cases and forensic biology. He is a member of the editorial board of the Annals of Improbable Research (Cambridge, USA), guest editor for Forensic Science International (Forensic Entomology Special Issue), and scientific advisor to the German skeptic organization GWUP, where he publishes skeptical articles on various topics, including his attempt to explain alleged signs of vampirism.

Using the pseudonym "Belcanto Bene", Benecke was a member of the German punk band Die Blonden Burschen between 1989–2000.

In 2010, he was candidate for the office of prime minister for Germany's largest state North Rhine-Westphalia for the satirical political party Die Partei. Since 2010, he is Chairman of the PARTEI in the state North Rhine-Westphalia.

In 2011 Mark featured as a vocalist on Sara Noxx's cover of Nick Cave and the Bad Seeds' song Where the Wild Roses Grow.

(https://de.wikipedia.org/wiki/Mark_Benecke)

Mark Benecke (* 26. August 1970 in Rosenheim) ist ein deutscher Kriminalbiologe und Spezialist für forensische Entomologie. Er tritt auch als Kandidat und Landesvorsitzender für Die PARTEI an.

Nach dem Studium der Biologie, Zoologie und Psychologie an der Universität zu Köln und der abschließenden Promotion über genetische Fingerabdrücke absolvierte Benecke diverse polizeitechnische Ausbildungen im Bereich der Rechtsmedizin in den Vereinigten Staaten, darunter an der FBI-Academy.

Benecke wird als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger herangezogen, um biologische Spuren bei vermuteten Gewaltverbrechen mit Todesfolgen auszuwerten. So hatte er 1997/98 nach Untersuchung von Maden die Leichenliegezeit der getöteten Frau des Pastors Klaus Geyer festgestellt. Da Geyer zum ermittelten Zeitpunkt kein Alibi hatte, wurde er wegen Totschlags an seiner Frau verurteilt.

Im Todesfall einer pflegebedürftigen Frau in Köln ermittelte Benecke anhand von gefundenen toten Stallfliegen (Muscina stabulans), dass die Frau durch ihre Pflegerin vernachlässigt wurde. In Zusammenarbeit mit dem FSB untersuchte Benecke Adolf Hitlers mutmaßliche Schädeldecke und Gebiss. Er untersuchte zudem als einziger Kriminalist den Fall des kolumbianischen Serienmörders und Vergewaltigers Luis Alfredo Garavito Cubillos. National Geographic Channel und History Channel berichteten bereits über einige seiner Fälle.

Er ist Ausbilder an deutschen Polizeischulen sowie Gastdozent in den Vereinigten Staaten, Vietnam, Kolumbien und auf den Philippinen.

Mark Benecke ist der breiteren Öffentlichkeit durch seine Gastkommentare in den Fernsehserien Medical Detectives (VOX) und Autopsie – Mysteriöse Todesfälle (RTL II) bekannt, welche die Aufklärung realer Kriminalfälle zeigt und die hierbei eingesetzten, meist wissenschaftlichen Methoden in den Mittelpunkt stellt. Benecke erklärt dort allgemeinverständlich wissenschaftliche Hintergründe.

Benecke veröffentlichte mehrere populärwissenschaftliche Bücher, unter anderem über Kriminalfälle, Kriminalbiologie und das Altern aus biomedizinischer Sicht. Darüber hinaus gab er unter anderem für Ravensburger und Oetinger Kinder-Experimentierkästen und -bücher heraus.

Mark Benecke ist Gastherausgeber für die Forensic Science International (Forensic Entomology Special Issue) und Mitglied im Wissenschaftsrat der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften. Er veröffentlicht Artikel in deren Zeitschrift Skeptiker zu ausgefallenen Themen wie Spontane Selbstentzündung, Blutwunder (zusammen mit dem ZDF), Vampire, magnetische Berge und anderes.

Für die Annals of Improbable Research, die jährlich an der Harvard-Universität die Ig-Nobelpreise verleihen, arbeitet Benecke im Wissenschaftlichen Beirat.

Benecke heiratete 2009 während des Castle-Party-Festivals im polnischen Bolków und adoptierte am selben Tag eine ehemalige Kursteilnehmerin. Seine Frau Lydia ist auch Mitautorin mehrerer seiner Bücher.

Seit 2011 ist Benecke Vorsitzender des Vereins ProTattoo (Information, Schulung und Öffentlichkeitsarbeit für und von Angehörige/n der Tätowierbranche).

Bekannte Fälle

- 1997/98 hatte Benecke nach Untersuchung von Maden die Leichenliegezeit der getöteten Frau des Pastors Klaus Geyer festgestellt. Geyer hatte für den so ermittelten Tatzeitpunkt kein Alibi und wurde schließlich wegen Totschlags an seiner Frau verurteilt.
- Im Todesfall einer pflegebedürftigen Frau in Köln ermittelte Benecke anhand von gefundenen toten Stallfliegen (Muscina stabulans), dass die Frau durch ihre Pflegerin vernachlässigt wurde.
- In Zusammenarbeit mit dem FSB untersuchte Benecke Adolf Hitlers mutmaßliche Schädeldecke und Gebiss.
- Er untersuchte zudem als einziger Kriminalist den Fall des kolumbianischen Serienmörders und Vergewaltigers Luis Alfredo Garavito Cubillos.
- Die Mumien von Palermo untersuchte Benecke ausführlich in einer Kooperation mit Archäologen und dem Kapuziner-Orden.

[...]